Karate



Karate vereint physische Elemente wie Fitness, Ausdauer, Schnellkraft, Beweglichkeit, kontrollierter Atmungseinsatz und andererseits mentale Momente wie Konzentration, Kontrolle, Selbstdisziplin, Zielorientierung und Respektierung des Partners.
Es ist also die Sportart für Beweglichkeit, Ausdauer und Kraft. Und mehr noch: Karate richtet sich an alle, die nicht nur körperlich, sondern auch geistig fit bleiben wollen. Es ist eine Sportart, die alleine, besser jedoch in Gemeinschaft betrieben wird.


Mikado Giessen:

Mikado-Gießen e.V. ist Mitglied im Deutschen Karate Verband e.V. und trainiert den verbreitetesten Karatestil Shotokan. Das Training findet im Rahmen des Allgemeinen Hochschulsports der Universität Gießen statt, so dass für Trainingszwecke eine Mitgliedschaft im Verein nicht zwingend erforderlich ist (siehe auch Kosten).

Unser Training wird von lizenzierten Trainern des Deutschen Karate Verbandes betreut. Speziell im Anfängerkurs wird mit Video-Feed-Back gearbeitet.
Im Laufe der Zeit werden immer mehr Techniken und deren Kombinationen erlernt und ständig perfektioniert.

Angeboten wird die in Deutschland primär trainierte Form des Karate DO, der traditionelle (non-contact) Shotokan- Stil. Das Training ist eher am Breitensport orientiert und enthält hohe Gymnastik/ Dehnungsanteile. Selbstverteidigung und realitätsnahes Pratzentraining bilden einen weiteren Schwerpunkt.
Ein gemeinsames Fest zu Semesterende rundet das Training ab.

Die Gruppe richtet sich vornehmlich an Studenten und Mitarbeiter der Justus-Liebig Universität und der Fachhochschule Giessen, steht jedoch auch anderen Erwachsenen offen. Kinder benötigen aufgrund des noch nicht vollständig ausgebildeten Körperbaus ein besonderes Training, das hier leider nicht angeboten werden kann.

Für Karate wird am Anfang keine spezielle Sportausrüstung benötigt. Leichte Sportbekleidung (keine Schuhe) ist ausreichend. Fortgeschrittene trainieren mit einem regulären Karate-Gi.

Zusätzlich besteht als Vereinsmitglied die Möglichkeit offizielle DKV-Gürtelprüfungen abzulegen und an DKV-Lehrgängen oder an verschiedenen Turnieren teilzunehmen.


Trainingsablauf:

Karate stammt aus Japan und so finden sich auch viele asiatische Elemente im Training wieder: Beim Betreten der Turnhalle wird die Trainingsstätte begrüßt, die Dojo genannt wird. Zu Trainingsbeginn stehen alle in einer Reihe, die Anfänger ganz links, die Fortgeschrittensten aufsteigend rechts. Der Trainer wird begrüßt (japanisch Sensei) und man sitzt für eine kurze Meditation nieder um sich besser auf das anschließende Training konzentrieren zu können.

Nach einer Aufwärmphase beginnt das eigentliche Training, welches sich grob in drei Teile gliedert:
  • Kihon ist die Grundschule in der die verschiedenen Techniken erlernt werden: Wie bewegt man sich und wie führt man eine Schlagtechnik aus. Da Karate aus Japan stammt, sind die einzelnen Techniken mit japanischen Begriffen belegt. Somit ist neben der Koordination von Armen und Füßen auch der Kopf gefordert. Kihon endet nie, denn die Hand-, Faust und Fußtechniken werden zuerst einzeln, dann in Kombination, dann immer schneller und immer perfekter ausgeführt.
  • Kata kann vielleicht am besten mit Schattenkampf beschrieben werden: Ein Kampf gegen unsichtbare Gegner mit vorgegebenen Techniken. Diese müssen auswendig vorgeführt werden und es wird auf eine perfekte Ausführung aller Bewegungen geachtet.
  • Im Kumite werden die erlernten Techniken schließlich angewendet. Natürlich wird dabei der Trainingspartner nicht verletzt, denn alle Techniken stoppen abrupt an der Körperoberfläche des Gegners. Die Schlagtechniken müssen trotzdem kraftvoll und vor allem schnell ausgeführt werden, damit der Gegner keine Möglichkeit für ein Ausweichen oder eine Abwehr hat. Hier ist Konzentration und Ausdauer gefragt!


Ein paar Bilder aus dem Training:

Aufwärmen
Aufwärmen muss sein!

Ballspiel
Aber auch der Spass darf nicht zu kurz kommen...

Pratzentraining
Die Anfängergruppe beim “Pratzentraining”

Training
Das Training der Mittel- und Oberstufe

Training2
Die Fortgeschrittenen bei der Arbeit...


Lust bekommen? Dann schau doch einfach vorbei! Du benötigst nur leichte Sportbekleidung (keine Schuhe). Da das Training auf bereits erworbenen Techniken aufbaut, sollten Anfänger bereits ab Semesteranfang dabei sein. Fortgeschrittene können jederzeit einsteigen.
Die Trainingszeiten finden sich hier.